Von Hattorf in die Welt: Möglichkeit der Realisierung wird in vier Fallstudien geprüft

Mit zunehmendem Projektfortschritt weitet sich der Projekthorizont: Die Potenziale des Technikansatzes werden entlang standortspezifischer Rahmenbedingungen in den Bereichen Abwasseraufbereitung, Pflanzenbau und Governance in vier Fallstudien erforscht. Die erste fand noch in der Nähe der Pilotierungsanlage im nördlichen Teil des Landkreises Gifhorn ihre Heimat. Abwasserseitig ist dieses Gebiet...

Weiterlesen

Alles neu macht der Mai: Aufbruch in die zweite Pilotierungsphase

Aufgrund der guten Zwischenergebnisse aus dem Vorjahr, erlaubt die zweite Pilotierungsphase einiges an Neuerungen. Nach der Winterpause wurde die modulare Abwasserbehandlung so verändert, dass in der diesjährigen Pilotierungsphase das Bewässerungswasser im Kreislauf geführt werden wird. Es wird untersucht, inwiefern sich dadurch die Wassereffizienz nochmals steigern lässt. Mit dem Maigrün werden...

Weiterlesen

Produktive Winterpause: Erste Analyseergebnisse lassen positiv auf die kommende Pilotierungsphase blicken

Über den Winter fand die analytische Auswertung der letztjährigen Ernte statt. Es zeigte sich, dass der Salat überraschend gut mit den sehr geringen Nährstoffkonzentrationen in den aufbereiteten Wässern zurechtgekommen ist. Die Werte der nach Hoagland zusammengestellten Referenznährlösung konnten dabei deutlich unterschritten werden. Auch die Nährstoffkonzentrationen des Bewässerungswassers aus...

Weiterlesen

HypoWave – Neue Wege zur Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft

Regionale Konkurrenzen um die Ressource Wasser sind keine Seltenheit. Durch Klimawandel, Urbanisierung und Verschmutzung der Wasserressourcen könnten sich Nutzungskonflikte in den nächsten Jahrzehnten noch verschärfen. Auch im wasserreichen Deutschland kommt es vereinzelt zu Nutzungskonflikten. Deshalb sind neue Konzepte und Verfahren für die Wasserwiederverwendung gefragt. In HypoWave wird erstmals ein wassersparendes Konzept für die Landwirtschaft untersucht, in dem die hydroponische Pflanzenproduktion unter Verwendung von aufbereitetem Abwasser erfolgt.

Ein interdisziplinäres Team untersucht innerhalb einer Pilotierung auf der Kläranlage Hattorf in der Nähe von Wolfsburg, wie die Effizienz dieser hydroponischen Pflanzenproduktion durch die Nutzung von kommunalem Abwasser für die Bewässerung noch erhöht werden kann. Die angepasste Abwasseraufbereitung soll hochwertige Produkte garantieren, die weitgehend frei von Schwermetallen, organischen Spurenstoffen oder pathogenen Keimen sind.

Darüber hinaus wird das Potenzial und die Marktfähigkeit eines solchen Konzeptes mithilfe von Fallstudien in Deutschland, in der Grenzregion zwischen Belgien und Deutschland sowie im portugiesischen Évora untersucht. Im Zuge der Forschungsarbeiten werden auch die möglichen Akteure solcher Systeme über einen Stakeholderdialog in das Forschungsprojekt eingebunden. Daraus ergeben sich Hinweise auf die Marktpotenziale für die hydroponische Landwirtschaft unter Verwendung von aufbereitetem Abwasser.